Mit einem neuen Headcoach in die nächste Saison

Bild: Michael Peter, unihockey-fotos.ch

Der neue Headcoach des UHC Dietlikon ist in der Schweiz kein Unbekannter. Radomir Maleček, welcher Ende Saison bei Wizards Bern Burgdorf aufhört wird neuer Cheftrainer und wird mit Simone Berner als Co-Trainerin die Mannschaft führen.


Maleček erhält einen Vertrag für eine Saison mit Option auf zwei weitere Saisons.

Während 5 Saisons führte Maleček die Geschicke der Wizards Bern Burgdorf und hat in Burgdorf Eindrückliches geleistet. Er formte aus den Bernerinnen ein Top 3 Team mit Ambitionen auf den Superfinal und erreichte in den vergangenen 3 Saisons jedes Mal die Halbfinals.

Es war Simone Berners Wunsch die Aufgaben des Headcoaches künftig auf mehrere Schultern zu verteilen. Diesem Wunsch folgte Sportchef Sascha Brendler und führte zusammen mit Berner und den Kandidaten die Gespräche. Brendler ist äusserst zufrieden mit dieser Lösung:

Simone Berner und Radomir Maleček verfolgen die exakt gleichen Ziele mit ihren Teams. Beide werden von einander profitieren und auf die gemeinsamen Ziele hinarbeiten. Zudem wird das Team frischen Wind erhalten und davon ebenfalls profitieren.
Sascha Brendler, Sportchef UHC Dietlikon

Maleček seinerseits freut sich auf die neue Aufgabe:

Für mich war klar, dass ich als Trainer weitermachen wollte. Es freut mich, dass Dietlikon mich angefragt hat und ich meine Erfahrungen in der NLA der Damen weiterhin einbringen kann. Es ist eine grosse Herausforderung ein Top Team zu übernehmen. Ich darf künftig mit einem sehr erfahrenen Staff zusammenarbeiten, darauf freue ich mich.
Radomir Maleček, künftiger Headcoach UHC Dietlikon

Die Aufgabenteilung, welche Berner ebenfalls von sich aus vorschlug, sieht vor dass Maleček der Cheftrainer wird und Berner die Rolle der Co-Trainerin (nicht Assistenztrainerin) übernimmt.

Ich bin sehr froh, dass wir mit Radomir Maleček einen sehr engagierten Trainer gewinnen konnten, der das schweizer Unihockey bestens kennt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.
Simone Berner, UHC Dietlikon